..

Deko-Tabellen zum Vergleichen, nicht zur Anwendung!
Hauptseite -> Nützliches -->
Keine Gewähr für die Richtigkeit!                Die Tabellen sind nicht zum Tauchen geeignet!

Vorsorge zum Copyright:
Bei der folgenden Sammlung von zahlreichen Dekompressionstabellen handelt es sich um eine Linksammlung!
Die Tabellen befinden sich also überwiegend nicht auf meinem Server, sondern ich zeige nur auf im Netz gespeicherte Tabellen.
Die unbedingt zu beachtenden Copyrights liegen sowohl nach Layout als auch nach Inhalt bei den entsprechenden Herausgebern.
.
Herausgeber/Entwickler von Dekompressionstabellen
baracuda Tauchtechnik-Firma (weitere bei VDST) Deutschland
boe Boletín Oficial del Estado (Gesetzblatt-Herausgeber) Spanien
bsac British Sub Aqua Club Großbritannien
comex Unternehmensgruppe für Tieftauch-Technologien Frankreich
dciem
nob

acuc
Defense and Civil Institute of Environmental Medicine
Nederlandse Onderwatersport Bond
(nach DCIEM)
Association of Canadian Underwater Councils
(nach DCIEM)
Kanada
Niederlande
Kanada
fedas verschiedene spanische Tabellen Spanien
haldane-draeger Historische Tauchtabellen Deutschland
iantd International Association of Nitrox and Technical Divers USA
lifras Ligue Francophone de Recherche et d'Activités Subaquatiques Belgien
gers
marine-nat
Groupe d'Etudes et de Recherches Sousmarines
Marine Nationale Francaise, Ministère de Travail (Ph. Molle)
Frankreich
Frankreich
naui National Association of Underwater Instructors USA
noaa National Oceanic and Atmospheric Administration USA
padi
dsat
Professional Association of Diving Instructors
Diving Science and Technology
(Tochter von PADI)
USA
USA
pdic Professional Diving Instructors Corporation USA
ssi Scuba Schools International USA
usc University of Michigan USA
usnavy United States Navy USA
vdst Verband Deutscher Sporttaucher Deutschland

Umrechnung Tauchtiefe entsprechend der Höhe üNN Dekotabellen und Luftverbrauch (R.C. Helling) 
Vergleich von Tabellen (IANTD)      Tabellenvergleich MOD (max. Tauchtiefe, abh. vom O2-Anteil)
Vorteile von Nitrox (Karl Kramer) 7-er Regel als Tabellen-Ersatz? (Carsten Vökel)
... und wenn Ihr nicht wisst, was das hier oben ist:
Anleitung zur Arbeit mit Deko-Tabellen (Peter Rachow)
Deko-Rechnen im Kopf (pdf, Wilke) Deco on the fly
Geschichte der Deko-Theorie Mal anders: Ratio Deco (pdf)

Weitere Web-Seiten zum Thema:

www.vanwaasen.de Deko-Tabellen
www.proeldiving.com Deko-Tabellen
personal4.iddeo.es Deko-Tabellen
www.canasub.com Deko-Tabellen
asor.free.fr Deko-Tabellen
www.sensaciones.org/tablas_de_buceo Deko-Tabellen
www.scubaadventures.eu Deko-Tabellen
www.bucea.org Nutzung von Deko-Tabellen
www.divetable.de Deko, Ausbildung,...
divemar.com US-Navy - Kurz-Tabelle
www.naui.org/table.htm Link def NAUI-Tabellen
www.flash.net/~table Anleitung Nutzung Deko-Tabellen
www.tdconline.com SSI - Tabellen
mattzz.dyndns.org Linksammlung Deko-Programme
Dekotabelle auf der Rolle

Schämen Sie sich, noch mit Tabelle zu tauchen?
Dann ist diese Tabelle vielleicht was für Sie, die aussieht wie ein Computer ;-)))

Und außerdem wird's 'ne herbe Enttäuschung für den Guide, der Sie nach dem TG kontrollieren will! ;-))

Dekorolle von SOS
Zur Aufstiegsgeschwindigkeit:                

Uwe Hercksen
a écrit studieusement n'importe ou:

(Nach Kromp / Roggenbach / Bredebusch, Praxis des Tauchens)

Bei einer Austauchtabelle von Ehm und Seemann von etwa 1965 wurde eine Aufstiegsgeschwindigkeit von 15-18m/min, bei Nullzeittauchgängen entweder 15 m/min oder 20 m/min mit einem Sicherheitsstop von 2 bis 3 min auf 3m gefordert.

Um 1966 wurde für die Neptun-Austauchtabelle nach einer britischen Tabelle von Crocker ein langsamer Aufstieg mit 10 m/min, maximal 18 m/min empfohlen.

Bei einer Tabelle der französischen G.E.R.S von etwa 1970 wurde das strikte Einhalten einer maximalen Aufstiegsgeschwindigkeit von 17m/min gefordert, bei einer Überschreitung sollte eine nachgeholte Dekompression durchgeführt werden.

''Deko-Rechner'' von Nemrod
Als im VDST noch die US Navy Tabelle benutzt wurde, galt dafür zunächst eine Aufstiegsgeschwindigkeit von 18m/min. Später wurden dann 15m/min unterhalb 20m und 10m/min für Tiefen zwischen 20m und 0m empfohlen.

Bei der Bühlmann/Hahn Tabelle, die um 1984 eingeführt wurde galt dann 10m/min, unterhalb von 25 Tiefe auch rascher.

Für die Deco 92 galt ebenso 10m/min, unterhalb von 25m Tiefe auch schneller, oberhalb von 10m Tiefe wurden 6m/min empfohlen.


(Aus Dekompression, Dekompressionskrankheit, A.A. Bühlmann , Springer Verlag, 1983)

Bei einer Tabelle von A.A. Bühlmann von 1983 galten 10m/min und zwar auch für tiefere Tauchgänge.


Der BSAC empfahl 15m/min und ab 9m bis 5m Tiefe 6m/min.

(aus Sport Diving, The British Sub-Aqua Club Diving Manual, 1992, ISBN 0 09 175256 6)


Die American Association of Underwater Sciences empfahl maximal 18m/min mit einem Sicherheitsstop von 3 bis 5 Minuten in 3 bis 9m Tiefe.
(Aus Alert Diver, DAN Europe News, Heft 4/1997, Seite 27)

Dr. Peter Bennet empfiehlt im gleichen Heft auf Seite 28  9,1m/min und 3 bis 5 Minuten Sicherheitsstop auf 3 bis 4,5m Tiefe.

Im Heft III/1998 wird aber von Prof. Alessandro Marroni über italienische Versuche von 1981 berichtet.

Es wurden 97 Tauchgänge von 35 freiwilligen Versuchspersonen  untersucht, 22 in der Druckkammer und 75 im Freiwasser, in Tiefen von 20 bis 52m. Alle Tauchgänge wurden so geplant, daß die maximale erlaubte Gewebeübersättigung (M value) nach dem US-Navy-Decompressionsalgoritmus zu Beginn des Aufstiegs erreicht wurde.

Die Studie zeigte das eine Verlangsamung der Aufstiegsgeschwindigkeit von 18m/min im ersten Teil des Aufstiegs (50 % des Tiefenunterschieds ) und 10m/min für den restlichen Teil bis zur Oberfläche oder der ersten notwendigen Dekostufe ( die mittlere Aufstiegsgeschwindigkeit betrug 14m/min ), auf 9 - 10m/min mit einer gleichbleibenden Geschwindigkeit das Auftreten von zirkulierenden Gasblasen nach dem Tauchgang von 81,8 % auf 20,3 % reduzierte.  Ausserdem gab es siginifikante Blasen der Grösse 2 und 3 (diese werden als Indikator eines nicht akzeptablen Tauchprofils angesehen) nur in der Gruppe mit den schnellerem Aufstieg.   Schliesslich verursachte die Verlangsamung der Aufstiegsgeschwindigkeit auch einen Rückgang der Häufigkeit von DCI-Anzeichen und -Symptomen bei den freiwilligen Tauchern von 9 % in der schnellen Aufstiegsgruppe auf Null in der langsamen Aufstiegsgruppe. Daraufhin empfahl der italienische Verband die Aufstiegsgeschwindigkeit von 18 auf 9 - 10m/min zu verlangsamen.

Seit 1981 hat sich in Italien die relative Häufigkeit von Dekompressionstabellen nicht erhöht, trotz der seit 1981 erheblich gestiegenen Zahl von Tauchern und des in italienischen Gewässern normalerweise recht agressiven und tiefen Tauchens.

Dr. Benett zitiert noch Untersuchungen aus Marseille von 1995 bis 1997 an 37 männlichen Sporttauchern. Die Taucher führten zwei Tauchgänge auf 35m Tiefe mit einer Dauer von 25 Minuten durch, die Oberflächenpause betrug 24 Stunden. Die Aufstiegsgeschwindigkeit betrug bei dem ersten Satz von Tauchgängen 9m/min, beim zweiten 17m/min. Bei allen Tauchgängen wurden Dekompressionsstops von 3 Minuten auf 6m und 10 Minuten auf 3m Tiefe durchgeführt. (Zum Vergleich: Deko 92, 36m und 24 Minuten, 1min auf 9m, 4 auf 6m und 13min auf 3m Aladin Pro: 36m und 24min, 3min auf 6, 24min gesamter Aufstieg). Bei einer Aufstiegsgeschwindigkeit von 9m/min gab es bei 13 Tauchern Blasen der Grösse 2 bis 4, also bei 37,5 % der insgesamt 37 Taucher.

Bei der schnelleren Aufstiegsgeschwindigkeit von 17m/min waren es dagegen 20 Taucher bzw. 50 %, die als "Bubbler" eingestuft wurden.

In Abhängigkeit vom Alter zeigten sich in der Altersgruppe unter 40 drei Bubbler von 23 Probanden bzw. 11,8 % und in der Gruppe über 40 neun Bubbler von 14 Probanden, gesamt 64,3 %.

In Abhängigkeit vom Körpergewicht zeigten sich in der Gruppe unter 76kg zwei Bubbler von 17 Probanden bzw. 11,8% und in der Gruppe über 76kg 8 Bubbler von 16 Probanden, entsprechend 50%.

60 Minuten nach den Tauchgängen zeigte die Aufstiegsgeschwindigkeit auf die Gesamtgruppe der Taucher keine signifikanten Wirkungen, sie wirkte sich aber signifikant auf die Gruppe der ältesten und  schwersten Taucher aus.

Die Forscher folgerten daraus, daß ältere Taucher, die an Gewicht und Körperfett zunehmen und an körperlicher Fitneß verlieren, einem höheren Dekompressionsrisiko unterliegen.

In vorangegangen Tierversuchen von Smith und Stayton im Jahr 1978 hatte sich gezeigt, daß es bei einer Druckabnahme entsprechend 9m/min zu einer geringeren Blasenbildung kam, als bei Aufstiegen mit 18m/min.

Die Menge an Daten, die den Schluß bestätigen, daß eine Aufstiegsgeschwindigkeit von 18m/min zu schnell ist, wird immer grösser. Die allgemeine Akzeptanz dieser Aussage zeigt sich auch darin, daß im Sportauchen immer mehr zu einer Aufstiegsgeschwindigkeit von 9m/min geraten wird.

Aber für die Art von tiefen, kurzen Tauchgängen, die wir häufig unternehmen (z.B. auf 30,5 m für 20 min) kann das immer noch zu schnell sein. Es könnte vorteilhaft sein, noch langsamer als 9m/min aufzusteigen, vielleicht im Bereich von 3m/min. Das bringt natürlich einige logistische Probleme mit sich, die aber lösbar sind. Zum Beispiel könnte Hand über Hand an einer beschwerten, vom Boot herabhängenden Leine aufgetaucht werden.

(Aus Alert Diver, DAN Europe News, Heft III/1998, gekürzt)

Hauptseite -> Nützliches --> Dekotabellen


Die verschiedenen Tabellen...                             Holger schrieb am 27.3.2002 in d.r.s.t.:

es gibt eine ganze reihe von tabellen, die, je nach anwendungsfall, mehr oder weniger geeignet sind.

der padi-rdp wurde z.b. speziell für das nullzeit-tauchen im eher amerikanischen stil entwickelt, d.h. keine deko-tg, kurze oberflächenpausen, relativ flache tg, hohe erlaubte auftauchgeschwindigkeit. für derartige tg ist der rdp auch sinnvoll einsetzbar.

ssi verwendet z.b. eine andere tabelle, die auf einer modifizierten us-navy tabelle basiert. diese tabelle ist ziehmlich ähnlich wie das rdp.

wer sich in den bereich der deko-tg und tieferen tg bewegt, wird eher mit der deco-2000 (nachfolge-tabelle der deco 92) von max hahn froh, die z.b. auch vom vdst verwendet wird.

in anderen ländern sind z.t. noch andere tabellen gebräuchlich, z.b. comex in frankreich...

wer sich in "extreme" bereiche bewegen will (trimix, heliox, o2-deko etc.), der sollte sich mal die "tabelle" der canadischen navy ansehen (DCIEM). diese "tabelle" wird in form eines buches publiziert... (es gibt auch eine extrem reduzierte sport-taucher tabelle von DCIEM, die meine ich nicht !)


DECO92 2. Version:                                   von www.tief-kalt-dreckig.de

1998 wurde von der Deco'92 die Version 2 herausgegeben, die sich im wesentlichen dadurch unterscheidet, daß auch die Sauerstofftoxizität angegeben ist und auch Nitrox - Tabellen existieren. Die Dekozeiten wurden mit anderen Grundzeiten abgestuft, bei gleichen Grundzeiten wurde, falls überhaupt Unterschiede bestehen, nur eine Minute auf eine andere Stufe "geschoben" (Wer's nicht glaubt, kann wie ich den Vergleich ziehen).
Da die Repetiv - Gruppen entsprechend berechnet wurden, kann das Atemgas gewechselt werden, wenn die Zuschläge mit der dem Atemgas entsprechenden Tabelle ermittelt werden - aus Sicherheitsgründen sollten dann allerdings nur noch Nullzeittauchgänge durchgeführt werden.

Was ist neu an der DECO2000 gegenüber der DECO92?

Hauptseite -> Nützliches --> Dekotabellen

(war www.uni-oldenburg.de/~beluga)

Die Aufmachung ist etwas anders als früher, die neue deutsche Rechtschreibung wirkt sich aus, und nicht mehr bei 9 m Tauchtiefe ist der Einstieg in die Dekompression, sondern erst bei 12 m.
Neben korrigierten Dekompressionszeiten, angepaßt an neuere Dekompressionsmodelle, fällt jedoch besonders auf, daß die Nichtflugzeiten nach Tauchgängen dramatisch verkürzt wurden. Dieses erscheint auch logisch, sollte aber nicht dazu verleiten, diese Zeiten zu unterschätzen. Wir empfehlen weiterhin, mindestens 24 Stunden nach dem letzten Tauchgang seinen Rückflug anzutreten, auch wenn die Tabelle dieses vielleicht schon früher erlaubt.

Peter R. in d.r.s.t. am 14.5.2002

>sind nicht die Hauptunterschiede bei den Wiederholungstauchgängen (tiefere Dekostopps)?

Ja. Bei der Deco 2000 sind einerseits die Abstufungen der Zeiten für die OFP anders, andererseits sind die dann resultierenden Zeitzuschläge z. T. deutlich länger. Sinnvoll ist auch, dass die minimale OFP-Zeit für die höheren Wiederholungsgruppen F und G jetzt ebenfalls deutlich länger ist.

Noch was zu den Dekozeiten: Vergleicht man beide Tabellen, so fällt auf, dass dort, wo die Grundzeit gleich ist (die Deco 2000 ist anders gestaffelt), fast keine Unterschiede in den Dekozeiten auf den jeweiligen Stufen sind. Manchmal wird allerdings der tiefste Dekostopp schon 1 Stufe früher begonnen (z. B. bei 60m/10 min.
Deco92: 0/2/4/7 Deco2000 1/2/3/7), vermutlich um die schnellen Gewebe etwas schonender zu entlasten.


Hauptseite -> Nützliches --> Dekotabellen

   Letzte Änderung: 28.01.15